Berliner Geschichten - Zwischen Bomben und Bienenstich

Hans Karl Schmidt schildert in seinen "Berliner Geschichten" anschaulich und auf subtil hinterfragende Weise seine Jugenderlebnisse aus der Zeit des Nationalsozialismus. Scheinbar leichten Fußes, aber dennoch emotional und eindrucksvoll schafft es der Künstler, Erinnerungen einer ganzen Generation an eine Zeit des Wahnsinns, der Propaganda und der Willkür in kurzen Geschichten in Worte zu fassen, Erinnerungen an Gefühle, an unerwartete Reaktionen anderer, an Menschen und Orte und an andere prägende Erlebnisse.

Arndt Werner Bethke und Klaus Feldmann schaffen dazu mit dem klassischen Klang zweier Konzertgitarren eine erstaunliche Symbiose zwischen Text und Musik, ein unaufdringlich kommentierender, verweilender und weiterführender Zusatz zu den Geschichten. Musikalisches Einfühlungsvermögen, genreübergreifendes Denken und Konzentration auf das Wesentliche, all das zeichnet diese beiden Musiker aus, die auf diese Weise echte Geschichtenmusik schaffen.

Berliner Geschichten

Als Doppel-CD und als Taschenbuch erhältlich.

Literaturkritik

Es ist nicht nur das Zusammenspiel zwischen Wort und Musik - kurze Geschichten, die scheinbar leichten Fußes daherkommen, aber auf so nahe, emotionale und hinterfragende Art eine Zeit beschreiben, in der bei so vielen Deutschen der Taktschwerkpunkt des Lebens verschoben war - es sind die Erinnerungen einer ganzen Generation, es ist die Kindheit und Jugend von Hans Karl Schmidt während des Zweiten Weltkriegs und danach. Sprecher: Hans Karl Schmidt mit Arndt Werner Bethke & Klaus Feldmann an der Gitarre